english

Friedrich H. E. Schneidler

Berlin 1882 - Gundelfingen 1956


Friedrich Hermann Ernst Schneidler wird am 14. Februar 1882 in Berlin geboren. Er nimmt ein Studium an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf auf. Sein Architekturlehrer ist Peter Behrens. Später ist er Schüler von Fritz Helmuth Ehmcke. 1905 ist er selbst als Lehrer in Solingen tätig.
1909 siedelt Friedrich H. E. Schneidler nach Barmen um. Nach seinem Wehrdienst im Ersten Weltkrieg, übernimmt er 1919 die Leitung der Graphischen Abteilung an der württembergischen Kunstgewerbeschule Stuttgart.
1921 wird Friedrich Schneidler zum Professor ernannt. Er gilt als Begründer der "Stuttgarter Schule". Zu seinen Schülern zählen unter anderem Imre Reiner, Geort Trump, Walter Brudi, Rudo Spemann, HAP Grieshaber und Albert Kapr.
1925 nimmt Friedrich Schneidler die Arbeit an seinem fragmentarisch gebliebenen, großen Lehrbuch der Gestaltung mit dem Titel "Wassermann" auf. Es steht unter seinem Gesamtcredo "Anfangen, anfangen, immer wieder mit Ernst anfangen".
1949 wird er emeritiert. Friedrich Schneidler stirbt am 7. Januar 1956 in Gundelfingen, an den Folgen eines Sturzes.
Friedrich Hermann Ernst Schneidler hinterlässt ein umfangreiches malerisches, kalligraphischs und schriftschaffendes Werk.


Emil Nolde - Buchsbaumgarten
Emil Nolde
Buchsbaumgarten
1.200.000 €
Detailansicht
Emil Nolde - Vogel und Georginen
Emil Nolde
Vogel und Georginen
400.000 €
Detailansicht
Max Beckmann - Hunde
Max Beckmann
Hunde
400.000 €
Detailansicht
Wladimir Georgiewitsch von Bechtejeff - Leda und der Schwan
Wladimir Georgiewitsch von Bechtejeff
Leda und der Schwan
300.000 €
Detailansicht
Erich Heckel - Erzgebirgslandschaft im Winter
Erich Heckel
Erzgebirgslandschaft im Winter
300.000 €
Detailansicht
Francis Picabia - La résistance (Marlene)
Francis Picabia
La résistance (Marlene)
250.000 €
Detailansicht
Gabriele Münter - Berglandschaft mit Haus
Gabriele Münter
Berglandschaft mit Haus
250.000 €
Detailansicht
Max Liebermann - Garten mit Palme und zwei weiblichen Figuren
Max Liebermann
Garten mit Palme und zwei weiblichen Figuren
200.000 €
Detailansicht

Fine Art Auction
Sehen
&
bieten!
pfeil


Alexej von Jawlensky
Startpreis: 100 EUR

Datenschutz Impressum / Kontakt